Theaterbesuch der Klassen 11

Wird die Lüge zur Weltordnung gemacht? Dieser und anderen Fragen auf der Spur besuchten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 11 SG St. Josef am Freitag, den 09. Juli 2021 das Stück „der Prozess“ von Franz Kafka im Stadtgarten Schwäbisch Gmünd. Gemeinsam mit ihren Deutschlehrern Frau Ritter und Herr Bertenrath betrachteten sie die Aufführung des Landestheaters Tübingen. Am Ende des Theaterabends waren sich alle einig, dass es eine gelungene Inszenierung war und in Zukunft weitere Theaterbesuche stattfinden werden.

Abi 2021 – Wir sagen Tschüss!

Mit lautem Beat, viel Konfetti und etwas Chaos verabschieden wir uns nach 13. Jahren von unserer Schule und sagen „Tschüss“.
Mit einem lachenden und einem weinenden Augen haben wir die letzten Tage unserer Schullaufbahn bestritten und haben es zum Abschluss noch einmal in vollen Zügen genossen Schüler*in zu sein.
Wir möchten die Gelegenheit nutzen und uns von ganzem Herzen bei unseren Lehrerinnen und Lehrern für das letzte Jahr bedanken!
Und an alle die ihr Abitur noch vor sich haben – haltet die Ohren steif, wenn wir das geschafft haben, dann könnt ihr das auch!
In diesem Sinne, mach´s gut und behaltet uns in guter Erinnerung.

Grüße 13 SG

Wandern entlang des Limes

Schwäbisch Gmünd hat zum Thema „Römer und Limes“ja einiges zu bieten. Und so wanderte die 6a mit Fr. Blocherer eine Strecke entlang des Limes. Von der Schule über den Salvator, Wustenriet bis zum Rotenbachtal. Anschließend besichtigten wir noch den Limesturm in Lorch. Wir überlegten anhand von Karten, welche der Schüler heute auf ehemaligem germanischem Gebiet bzw. römischem Gebiet wohnen.

Miteinander und voneinander lernen

Neues Team im inklusiven Kindergarten St. Josef in Kooperation mit dem KiFaZ Vinzenz von Paul Schwäbisch Gmünd

von links nach rechts: Frau Schott (Direktorin St. Josef), Frau Schierle, Frau Munz, Frau Kuhn, Frau Rohwer, Frau Nigmann (Leitung KiFaZ Vinzenz von Paul), Schwester Ruth Ehrler (Kindergartenleitung St. Josef)

Seit 2013 kooperieren das KiFaZ Vinzenz von Paul und der Kindergarten von St. Josef SBBZ Hören eng miteinander. Im September 2016 starteten die beiden Einrichtungen eine Intensivkooperation und damit den inklusiven Kindergarten St. Josef. Die hörgeschädigten Kinder und die hörenden Kinder der „Rabengruppe“ bringen buntes Leben in die Kindergartenräume – es wird miteinander gesungen, gespielt, getanzt und voneinander gelernt. In diesem Jahr hat sich das Team neu gefunden. Die Heilpädagogin und langjährige Erzieherin Schwester Ruth Ehrler konnte als neue Kindergartenleiterin gewonnen werden. Auch das Team vom KiFaZ Vinzenz von Paul wurde neu aufgestellt. Gemeinsam mit den jeweiligen Leitungen Frau Nigmann (KiFaZ Vinzenz von Paul) und Frau Schott (St. Josef) und dem gesamten Kindergartenteam wurde die Konzeption neu überarbeitet. Wieder stärker in den Mittelpunkt wurde das Miteinander, aber auch das einzelne Kind gerückt. Jedes Kind – ob hörend oder hörgeschädigt – ist genau so richtig, wie es ist. Es wird in seiner Gesamtheit wahr- und ernstgenommen und es soll möglichst passgenaue Entwicklungsangebote bekommen. „Du bist gut, wie Du bist!“ (nach Jes 43,4) – dieser Satz ist der Schlüsselsatz für jede gelingende Entwicklung. Er tut allen Kindern und allen Erwachsenen gut.

von links nach rechts: Frau Nigmann (Leitung KiFaZ Vinzenz von Paul), Frau Munz, Schwester Ruth Ehrler (Kindergartenleitung St. Josef), Frau Kuhn, Frau Schierle, Frau Rohwer, Frau Schott (Direktorin St. Josef)


Erforderlich ist dafür ein offenes System, das sich am einzelnen Kind ausrichtet. Vielfalt wird zum Schatz, aus dem man gemeinsam schöpfen kann. Dank der guten Zusammenarbeit aller und der hohen Fachlichkeit des Kindergartenteams wird der Weg zum Zu- und Miteinander möglich. Daher freuen wir uns, nun endlich „komplett“ zu sein. Wir freuen uns auf die Gemeinschaft, den gemeinsamen Austausch und den gemeinsamen Weg zum: „Du bist gut, wie Du bist!“.

Anmeldungen für die Rabengruppe richten Sie bitte an das KiFaZ Vinzenz von Paul.

Tansania-Projekt

Wir haben uns am 6. März virtuell mit unserer Partnerschule in Ruhuwiko/Tansania getroffen. Es war sehr spannend und technisch nicht ganz einfach. Aber auf jeden Fall so, dass wir uns im Juli wieder treffen und austauschen wollen!
Zwei Tage lang hatten wir uns im Rahmen einer Konferenz mit 9 anderen Schulen und 150 Schüler*innen auf diesen Tag vorbereitet. Bei der Konferenz ging es zudem um globale Gerechtigkeit am Beispiel der Impfstoffverteilung weltweit.